Auf zu den Klimaschutz-Demonstrationen von Fridays For Future im Hochsauerland

Die GRÜNEN im HSK rufen zu Freitag, den 20. September zu den Klimaschutz-Demonstrationen von Fridays For Future im Hochsauerland auf. Im HSK finden sie in Brilon ab 13.00 Uhr auf dem Marktplatz und in Lennestadt-Altenhundem ab 13.30 Uhr vom Busbahnhof aus statt.

„Es geht um die Zukunft aller Generationen. Deshalb hoffen wir, dass viele Menschen an den Demonstrationen von Fridays For Future teilnehmen“, sagt Susanne Ulmke, Sprecherin des Kreisverbandes Hochsauerland von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN.

Die GRÜNEN in Stadt, Land und Bund pochen seit langem auf die Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens und begrüßen, dass die Klimaaktivist*innen von Fridays For Future nicht nur die Aufmerksamkeit für den Klimaschutz erhöhen, sondern auch der Bundesregierung Druck machen, endlich zu handeln. Der 20. September sei gut gewählt, denn es tage nicht nur das sogenannte Klimakabinett der Bundesregierung, sondern in New York starte demnächst einer der wichtigsten UN-Klimagipfel des Jahres.

„Längst spüren wir die Auswirkungen der Klimakrise auch im Hochsauerland. Ob in Gärten, in den Wäldern, an Flüssen; die Hitzesommer sprechen Bände und werden zunehmend zu einer Belastung für Menschen, Tiere und Pflanzen. Wir fordern endlich echte und konkrete Maßnahmen“, sagt Stefan Schütte, Sprecher des Kreisverbandes Hochsauerland von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN.

Eine größere Kundgebung ist in Dortmund. Dort startet die Demonstration um 12.00 Uhr auf dem Friedensplatz. Die GRÜNEN empfehlen folgende Zug- und Busverbindungen:

Ab Bahnhof Arnsberg, 10.34 Uhr, Gleis 2

Ab Bahnhof Meschede, 10.17 Uhr, Gleis 2

Ab Bahnhof Brilon-Stadt, 9.39 Uhr, Gleis 2

Ab Bahnhof Marsberg, 8.59 Uhr, Gleis 2

Ab Hebbel-Schmallenberg, 9.01 Uhr, Bus S90.

Ab Bahnhof Winterberg, 8,44 Uhr, Bus S40.

1 Kommentar

  1. Rolf Kröger

    Lieber Jürgen Meyer, drei Oldies aus Schmallenberg haben an der FfF-Demo in Altenhundem teilgenommen. Den gesamten Demo-Rahmen fanden wir sehr angenehm. Unsere Bewunderung gilt besonders den jungen Aktionssprechern. Für uns und sicherlich für viele andere Demo-Teilnehmer,
    war die Abwesenheit der kommunalpolitisch Verantwortlichen in ihrer eigenen Klimakommune.
    Was nehmen diese „Verantwortlichen“ eigentlich ernst? Für uns: ein echtes „Trauerspiel“!
    Warum ist in der Klimakommune Schmallenberg keine Demo zusammengekommen? Welches Engagement
    hat die Grünenfraktion Schmallenberg gezeigt?
    Zu guter Letzt: Eure Band macht gute Stimmung zur Demo.

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel